Die Bruststraffung

2. Oktober 2008 12:11

Kaum eine Frau ist mit ihrer Brust wirklich zufrieden. Vielen Frauen stört ihr zu üppige Oberweite oder sie leiden unter der Form ihres Busens. Nach einer Schwangerschaft oder eine radikalen Diät verliert die Brust oft ihre ursprüngliche Form und hat nicht mehr die gewohnte Festigkeit. Abhilfe kann hier eine Operation schaffen.
Eine Brustverkleinerung oder eine Bruststraffung stellt heute kein großes Problem mehr dar.

Es ist nicht nur ein ästhetisches Problem, wenn der Busen nicht die gewünschte Form hat, viele Frauen verlieren immer mehr an Selbstbewusstsein und fühlen sich nicht mehr begehrenswert.
Der Gang zu Chirurgen ist oft eine gute Lösung.
Ein guter Plastischer Chirurg bespricht mit seiner Patientin im Vorfeld den genauen Verlauf der Operation und klärt sie über eventuelle Risiken auf. Dann wird die Brust vermessen und der Arzt zeichnet die späteren Schnitte auf der Hautoberfläche ein.
Für eine Brustverkleinerung oder eine Bruststraffung ist eine Vollnarkose nötig. Der Arzt hat verschiedene Möglichkeiten, den Eingriff vorzunehmen.
Entscheidet er sich bei einer Brustverkleinerung für eine vertikale Schnittführung, wird die Brust um den Brustwarzenhof geöffnet und am senkrechten Schnitt unterhalb der Umschlagfalte wird das überschüssige Gewebe entfernt. Bei sehr großen Brüsten kann auch eine Fettabsaugung vorgenommen werden. Der Vorteil bei dieser Technik ist, das kaum Narben zu sehen sind.
Bei der T-Technik wird der Schnitt ebenfalls rund um die Brustwarzen geführt, aber bis zur Achselhöhle ausgedehnt. Der Arzt entscheidet sich bei einer sehr starken Brust in der Regel für diese Technik. Der Vorteil bei dieser Technik ist, das nach dem Abschwellen der Brust die spätere Form sofort zu erkennen ist.
Je nach Aufwand des Eingriffs bei dieser Brustverkleinerung, müssen die Brustwarzen während der Operation völlig abgenommen werden, was ein späteres Stillen unter Umständen unmöglich macht.
Nach der Operation kommt es meist zu leichten Wundschmerzen und einem Spannungsgefühl in der Brust.
Sehr selten kommt es zu einem Nachbluten oder zu einer Infektion. Auch die Gefahr, das die Brustwarzen über einen längeren Zeitraum oder dauerhaft eine eingeschränkte Sensibiltät aufweisen, ist sehr gering.

Für viele Frauen ist ein operativer Eingriff oft der beste Weg, wieder Freude am Leben zu haben und sich mit einer für sie perfekten Brust rundherum zufrieden und fraulich zu fühlen.

 

Brustverkleinerung und Bruststraffung in Köln

 

 

 

Neuste Beiträge
  • 05.05.2011 10:11: Golf zählt zu den sogenannten „weißen ... »
Häufig besuchte Beiträge